TuS Pfarrkirchen – ASCK Simbach 2:4

Im Landkreis-Derby der Fußball-Bezirksliga West hat der ASCK Simbacheinen verdienten 4:2-Auswärtssieg bei der TuS Pfarrkirchen gefeiert. ZweiAbwehrfehler brachten die Innstädter auf die Siegesstraße. Kurios: Selbst dreiberechtigt zugesprochene Foulelfmeter halfen den Rottalern nur zurErgebniskosmetik.

ZumDuell: Erst mühen sich beide Teams, ohne Zählbares zustande zu bringen. Dannlegt TuS-Verteidiger Thomas Baumgartner Alessandro Belleri den Ball vor dieFüße. Bei dessen Schuss muss TuS-Keeper Georgios Marinis Kopf und Kragenriskieren. Die folgende Ecke drückt Benjamin Schlettwagner am langen Pfostenper Kopf zum 1:0 für den Gast ein (24.). Beim schönsten Angriff des ganzenSpiels setzt Simbachs Simon Zaunseder seinen Kopfball ans Lattenkreuz (33.).Dann eilt TM Marinis ohne Not aus seinem Kasten, so dass Christoph Behr kurzvor der Pause locker zum 2:0 einschiebt. Auf der anderen Seite fabriziert der RottalerAngriff nur Schüsschen auf den Kasten, welche keine Gefahr bringen.

Diezweite Hälfte beginnt mit einem Paukenschlag. Nach einer flotten Ballstaffettedrückt erneut Christoph Behr zum zwischenzeitlichen 3:0 für den ASCK ein (48.).In der Tat wirkt Simbach jetzt einfach frischer. Alexander Fuchshuber undAlessandro Belleri leisten sich sogar den Luxus, aus aussichtsreicher Positionüber und neben das TuS-Tor zu ballern. Der beherzte Schuss des eingewechseltenMichael Pitscheneder sendet auf der anderen Seite ein Lebenszeichen fürPfarrkirchen (56.), streicht aber am Gehäuse vorbei. Kurios: innerhalb von 17Minuten bekommt die Heimelf zu Recht drei Foulelfmeter zugesprochen nach Foulsvon Fabian Hofbauer sowie zweimal Jens Maser. Während Pascal Kraml den erstenVersuch mittig in die Wolken ballert, trifft Ulli Lahner vom Elfmeterpunkt zum3:1 (75.) sowie Andreas Surner zum 4:2 per Saisontreffer Nummer zwölf (80.).Vorher erhöht  Alessandro Belleri durcheinen abgefälschten Freistoß mit seinem Treffer Nummer 13 zumzwischenzeitlichen 4:1 (77.). Zu guter Letzt versäumen es Simon Zaunseder undAlexander Fuchshuber kurz vor Spielende hintereinander, den fünften Treffer fürSimbach zu markieren.

UntermStrich ähnelt die Simbacher „Fieberkurve“ in dieser Saison einer Berg- undTalbahn, wobei es derzeit hinauf ins befreiende Mittelfeld geht. Nach demSchlusspfiff formt das siegreiche Team einen Kreis und feiert sich lautstarkals „Derby-Sieger“, während die TuS-Spieler mit hängenden Köpfen in die Kabineschleichen. In der Tat kann Pfarrkirchen nur eins der letzten achtPflichtspiele gewinnen. Der Motor stottert stark und kommt im Unterschied zumBeginn der Saison nicht mehr in Fahrt. Die beiden Top-Plätze geraten immer mehraußer Reichweite.

HeikoSchwarz: „Dass wir vier Tore in Pfarrkirchen erzielen, ist schon sehr gut.Vorne haben wir einfach Qualität. Die ganze Mannschaft hat eine ordentlicheLeistung gezeigt. Ein Sieg gegen ein Team von den vorderen Plätzen bringt unsBig Points. Nach wie vor punkten wir, um den Klassenerhalt zu erreichen. Dasist und bleibt unser Ziel.“