SpVgg Niederaichbach – ASCK Simbach 1:6

Der ASCK Simbach feierte amSonntag den vierten Sieg in Serie und konnte sich auf Platz 7 verbessern. Nachdem schwachen Saisonstart aber noch kein Grund zur Euphorie – der Abstand zumRelegationsplatz beträgt weiterhin nur drei Punkte.

Die Innstädter waren vorNiederaichbach gewarnt, trotzten sie den starken FC Ergolding und TuSPfarrkirchen jeweils ein Remis ab. Bei strömenden Regen nahm die Partie gleichFahrt auf. Nach knapp fünf Minuten ergab sich nach einem Einwurf für ChristophBehr die erste Möglichkeit, sein Abschluss im Strafraum ging aber knapp überdie Latte. Auf der Gegenseite die große Chance für die Heimelf, aber AndreasBrenzinger parierte mit einem tollen Reflex einen Schuss aus kurzer Distanz(8.). Nach einer Viertelstunde konnte sich auch TW Marvin Wolf auszeichnen, alser einen Kopfball von Behr entschärfte. Zwei Minuten später Glück für Simbach:Jakob Nüßlein im Zentrum mit einem Abspielfehler, die Gastgeber reagierenschnell mit einem Pass auf Wischinski, der von Brenzinger vorm Strafraum nurdurch ein Foulspiel gestoppt werden kann. Der Simbacher Schlussmann bekommt fürdie Aktion „Gelb“, der Freistoß bleibt folgenlos. Die Partie war im weiterenVerlauf ausgeglichen, die nächste nennenswerte Aktion in Minute 22: ÜberSchlettwagner und Belleri landete der Ball bei Fuchshuber, seine Flanke konnteins Aus abgeblockt werden. Der daraus resultierende Eckball landete bei SimonZaunseder, dessen Schuss von TW Wolf an die Latte gelenkt wurde, von dortprallte das Spielgerät zurück ins Feld und Belleri konnte ungehindert zum 1:0einköpfen. Danach ermöglichte ein schnell ausgeführter Freistoß Fabian Hofbauerdie Möglichkeit auf das 2:0, aber er vergab gleich zweimal freistehend vor TWWolf, der zunächst seinen Abschluss noch parieren konnte, den zweiten Versuchsetzte er neben das Tor. Eine Minute später machte es Schlettwagner besser:Schön vorgetragener Angriff über das Zentrum, Belleri spielte das Leder in denLauf von Schlettwagner, der alleine vor TW Wolf keine Probleme hatte, auf 2:0zu erhöhen. Kurz darauf ein katastrophaler Rückpass von Behr, Wischinskierläuft sich den Ball und kann nur durch ein Foul gestoppt werden. Den fälligenElfmeter schießt Dominik Schlecht in die Arme von Brenzinger. Belleri hattekurz vor der Pause noch Pech, als sein Kopfball am Pfosten landete, im Gegenzugbrannte es im Simbacher Strafraum lichterloh, nachdem Schlettwagner mit einemmissglückten Kopfball im eigenen 16er die Gastgeber ins Szene setzte, die aberdreimal aus kürzester Distanz an der vielbeinigen Abwehr scheiterten. Hier wäreder Anschlusstreffer durchaus möglich gewesen. In der Nachspielzeit sorgte Behrfür die Vorentscheidung, nach einem schönen Flankenball von Schlettwagner ließer TW Wolf keine Chance und vollstreckte zum 3:0.

Die Halbzeitführung war verdient,aber trotzdem war Vorsicht geboten. Bereits im Spiel gegen Vilsbiburg vergabendie Innstädter einen 3:0 Vorsprung. Zu Beginn des zweiten Abschnitts tat sichnicht viel, Simbach verwaltete die Führung auf dem mittlerweile durchnässtenSpielfeld. Wie aus dem Nichts dann der Anschlusstreffer für NiederaichbachdurchWischinski, der einen Stellungsfehler von Brenzinger ausnutzte (60.) undins leere Tor einnetzte. Das war der notwendige Weckruf für die Innstädter, diedrei Minuten später durch Alexander Fuchshuber auf 4:1 erhöhten. DieSpielvereinigung war nun endgültig geschlagen und bis zur 80. Minute passiertenicht mehr viel. Erst danach kamen beide Teams wieder zu Möglichkeiten. Bellerischeiterte nach schönem Zuspiel von Enes Deniz an TW Wolf, anschließend verzoger einen Freistoß knapp neben das Gehäuse. Auf der Gegenseite war Brenzingerschon geschlagen, aber Daniel Unterbuchberger konnte noch auf der Linie klären.

Vier Minuten vor Ende der Partie schlossBelleri eine tolle Ballstafette über mehrere Stationen zum 5:1 ab. 120 Sekundenspäter machten die Simbacher das halbe Dutzend voll: Behr bringt den Ball inden Stafraum aus Schlettwagner und dessen Abschluss von den auf der Liniestehenden Koeferi ins eigene Tor gelenkt wird.

Heiko Schwarz: Für mich einverdienter und wichtiger Sieg, der vielleicht um zwei Tore zu hoch ausgefallenist. Wir hatten auch „Matchglück“ in der ersten Halbzeit, als Niederaichbachbeim Stande von 0:2 den Elfmeter vergab und auch wie wir einige Chancenausließ. Wir waren konsequenter und gut vorm Tor.  

Drei Siege in Serie – derzeit läuft es bei den Innstädtern. In einer ausgeglichenen Partie hatte die Elf von Heiko Schwarz das bessere Ende für sich und kam zu einem nicht unverdienten Heimerfolg. Damit verschaffte sich der ASCK wieder etwas Luft im Kampf um den Klassenerhalt.

Bei Simbach kehrten Fabian Hofbauer und ChristophBehr wieder in den Kader zurück, Trainer Schwarz ließ aber seine zuletzt soerfolgreiche Startelf nahezu unverändert und nahm nur Hofbauer anstelle vonMatthias Podesser wieder ins Team.

Beide Teams ließen zuletzt mit guten Ergebnissenaufhorchen, Teisbach fegte in der Vorwoche Ergolding noch mit 4:1 vom Platz.Entsprechend selbstbewusst traten beide Mannschaften vom Anpfiff weg auf. Sowohldie Hausherren als auch die Gäste störten den Gegner früh im Spielaufbau undversuchten dann, mit schnellem Umschaltspiel zum Erfolg zu kommen. Den ersten vielversprechendenAbschluss konnte Teisbach für sich verbuchen, Timo Grill verzog einen Distanzschussaus 18m nur knapp (5.). Kurz darauf wurde es erstmals vor dem Gästetorgefährlich, Alessandro Belleri verlängerte einen Abschlag per Kopf in den Laufvon Alexander Fuchshuber, dessen Schussversuch vom linken Strafraumeck gingaber klar über den Kasten. Weiter ging es wieder auf der anderen Seite, kurzvor der ersten Trinkpause musste die Heimelf einmal ganz tief durchschnaufen.Plötzlich feuerte Grzegorz Derek aus 25m einen Schuss aufs Tor, der Ball wurdelänger und länger, senkte sich über TW Andreas Brenzinger hinweg und klatschtezum Glück für die Innstädter nur an die Latte. Nach etwa einer halben Stundewurden beide Mannschaften auch in der Offensive zielstrebiger. Zunächstforderten die Hausherren vergeblich Handelfmeter. Grill hatte das Leder nachAnsicht der Simbacher im Strafraum mit der Hand abgewehrt, doch die Fahne desSR-Assistenten blieb unten. Gleich darauf hatte Teisbachs Jonas Schreiner diebis dato beste Möglichkeit für seine Elf. Ein Flankenball aus dem Halbfeldwurde von der Simbacher Defensive nur halbherzig geklärt, Schreiner kam an denBall, dribbelte einige Meter an der Strafraumgrenze entlang und zog ab. DasLeder rauschte nur knapp am linken Pfosten vorbei. Auf der Gegenseite zwangAlexander Fuchshuber den Torhüter der Gäste mit einem Schuss aus spitzem Winkelzu einer Parade. Beim Führungstreffer der Hausherren war Keeper Meissner abermachtlos. Nach einer Balleroberung im Mittelfeld ging es schnell bei denInnstädtern. Der Ball kam zu Alexander Fuchshuber auf der linken Seite, derpasste scharf vors Tor, wo Alessandro Belleri freistehend keine Probleme hatte,das Leder zum 1:0 über die Linie zu drücken (38.). Aber passend zum bisherigenSpielverlauf dauerte es nur wenige Augenblicke bis zur prompten Antwort derGäste. Flanke von der rechten Seite, Jakob Nüßlein klärt das Leder zu kurz, derBall wird im Strafraum zu Jonas Schreiner durchgesteckt, der Andreas Brenzingerkeine Abwehrmöglichkeit lässt und den Ausgleich markiert (41.). DerGegentreffer schien die Gäste zu beflügeln, der FCT drängte in den Minuten vorder Pause mit Macht auf das zweite Tor und wäre fast belohnt worden. NachVorarbeit von Schreiner hatte Franz Gruber viel Platz und zog aus 14m ab,ASCK-Verteidiger Jens Maser konnte seinen Schuss gerade noch vor der Torlinieabwehren. Aber auch die Hausherren ließen nicht nach und hätten noch vor derPause in Führung gehen können, ja fast müssen. Heiko Schwarz bediente BenjaminSchlettwagner im Zentrum, der leitete direkt weiter auf Belleri, der auf einmalfrei vor Keeper Meissner auftauchte, aber der Teisbacher Torhüter blieb Siegerin diesem Duell. So blieb es nach 45 sehr abwechslungsreichen undunterhaltsamen Minuten beim 1:1 Pausenstand.

Nach dem Seitenwechsel verlor die Partie beihochsommerlichen Temperaturen aber auf einmal immer mehr an Schwung. BeideMannschaften standen in der Defensive weiter kompakt, es fehlte aber bei denEinheimischen genauso wie bei den Gästen an der nötigen Präzision in derOffensive, es gab viele Ungenauigkeiten und Ballverluste auf beiden Seiten, sodass kaum mehr Spielfluss aufkam und Torszenen in der Folge zunächst Mangelwareblieben. Erst kurz vor Ende der Begegnung kam wieder etwas Leben ins Spiel.Fünf Minuten vor dem Ende passte Simon Zaunseder in den Lauf von AlexanderFuchshuber, der auf der rechten Seite auf einmal viel Platz hatte, seinAbschluss verfehlte das Teisbacher Gehäuse nur knapp. Als sich alles schon aufein Unentschieden eingestellt hatte, schlugen die Hausherren doch noch zu.Freistoß von der linken Seite, der Ball ist lange unterwegs, Keeper Meissnerbleibt auf der Linie, so kommt Jens Maser am langen Pfosten zum Kopfball undbugsiert das Leder aus kurzer Distanz zum umjubelten Führungstreffer über dieLinie (88.). Dennoch musste der ASCK bis zum Schlusspfiff zittern, den mit derletzten Aktion des Spiels bot sich den Gästen aus Teisbach noch einmal die Riesenchancezum Ausgleich, es gab Freistoß aus 18m zentral vor dem Tor, doch der Versuchgeriet zu unplatziert und strich ungefährlich über den Kasten.

Am Ende stand ein etwas glücklicher, auf Grund desSpielverlaufs aber nicht unverdienter Sieg der Innstädter zu Buche, die amnächsten Sonntag in Niederaichbach nachlegen können.