ASCK Simbach – TSV Velden 2:1

Nach zuletzt zwei Niederlagen gegen direkteKonkurrenten um den Klassenerhalt hieß es am Wochenende im Duell mit demTabellenletzten TSV Velden „Verlieren verboten“ für den ASCK Simbach.Entsprechend groß war die Erleichterung bei den Innstädtern, als der knappe,aber letztlich verdiente Erfolg am Ende feststand.

Coach Heiko Schwarz lief nachzwei Spielen Pause wieder selbst von Beginn an auf, für ihn nahm SimonZaunseder zunächst auf der Bank Platz.

Beide Mannschaften waren sichder hohen Bedeutung der Partie vom Start weg bewusst. Entsprechend nervösverlief die Anfangsphase. Die Gäste waren um eine stabile Ordnung in derDefensive bemüht und überließen der Heimelf das Spiel. Der ASCK tat sich aberanfangs sehr schwer, die vorhandenen Lücken in der Veldener Abwehrreihe zunutzen, vor allem der letzte Pass in die Spitze war oft zu ungenau undüberhastet. Es dauerte gut zwanzig Minuten, bis die Simbacher mehr Ruhe in ihreAktionen brachten und die Aktionen zwingender wurden. Und schon die erste echteTorchance brachte der Heimelf die Führung. Fabian Hofbauer luchste VeldensKapitän Robert Nitzl am gegnerischen Strafraum das Leder ab, lief noch ein paarMeter zur Grundlinie, legte mustergültig quer in die Mitte auf AlessandroBelleri und der Simbacher Torjäger hatte keine Mühe, den Ball aus kurzerDistanz über die Linie zu befördern (24.), es war bereits der elfteSaisontreffer des Angreifers. Mit der Führung im Rücken spielten die Innstädtersichtlich befreiter auf. Schon kurz darauf flankte der umtriebige BenjaminSchlettwagner von rechts zur Mitte, wo Christoph Behr per Kopf nur knapp dasTor verfehlte. Nach dreißig Minuten bot sich dem ASCK die große Chance auf das2:0. Alexander Fuchshuber setzte sich auf der rechten Seite schön gegen seinenBewacher durch, fand in der Mitte Alessandro Belleri, doch der Italiener wurdebei seinem Kopfball im Fünfmeterraum im letzten Moment noch gestört und derBall zur Ecke geklärt. Die Gäste aus Velden hatten in dieser Phase fast nichtsmehr zu bestellen. Das Konzept, mit langen Bällen auf den pfeilschnellenSebastian Holzeder Kontersituationen zu schaffen, ging bis dahin überhauptnicht auf. Weiter ging esausschließlich in Richtung Veldener Tor. ChristophBehr tankte sich zentral vor dem Tor stark durch und schüttelte dreiVerteidiger ab, hatte plötzlich frei Bahn und zog von der Strafraumkante ab,aber Veldens Torhüter Peter Sedlmeier lenkte das Leder mit einer Glanzparadegerade noch an die Latte. Die letzte Möglichkeit vor der Pause bot sich fürEnes Deniz, nach einem Eckball konnte der Simbacher zweimal freistehend auskurzer Distanz abschließen, scheiterte aber jeweils am glänzend reagierenden TWSedlmeier. So blieb es zur Pause bei der knappen Führung des ASCK und dieInnstädter mussten sich vorwerfen lassen, dass das Spiel nicht schon zu diesemZeitpunkt entschieden war.

So witterten die Gäste nachdem Wechsel Morgenluft, wurden giftiger in den Zweikämpfen und ließen denHausherren deutlich weniger Raum zur Entfaltung als noch vor der Pause. Dennochhatten die Innstädter wieder die besseren Möglichkeiten. Zunächst kamAlessandro Belleri nach Vorarbeit von Alexander Fuchshuber im Strafraum einenTick zu spät und verpasste die Hereingabe. Kurz darauf wurde Belleri nach einemBallgewinn in der Veldener Hälfte von Schlettwagner freigespielt, der Angreiferhatte freie Bahn, scheiterte aber mit seinem Schussversuch an Keeper Sedlmeier,der seine Mannschaft erneut im Spiel hielt. Die Heimelf nutze ihre Chancennicht konsequent und so kam es wie es kommen musste. Velden wieder einmal miteinem langen Ball auf Sebastian Holzeder auf die rechte Seite, diesmal dribbeltder Flügelspieler zur Mitte, Dustin Huber kann nicht entscheidend stören undHolzeder platziert das Leder mit links unhaltbar ins lange Eck zum 1:1Ausgleich (61.). Die Heimelf zeigte sich aber nicht geschockt, nur fünf Minutenspäter ließ Enes Deniz die Innstädter wieder jubeln. Langer Ball in die Spitze,die Veldener klären per Kopf genau zu Deniz, der aus 20m abzieht und das Lederunhaltbar zum 2:1 ins linke untere Eck drischt (66.). Nur Augenblicke späterhatten die Einheimischen erneut den Torschrei auf Lippen. Diesmal flankteBelleri von links zur Mitte, ein Verteidiger tauchte unter dem Ball durch,Alexander Fuchshuber zog ab, aber sein Schuss sprang vom Innenpfosten wiederins Feld zurück. So blieben die Gäste weiter im Spiel und hatten zehn Minutenvor dem Ende Pech, als eine Kopfballbogenlampe von Herrmann Rusch nur an dieOberkante der Latte klatschte. Zwei Minuten vor dem Ende blieb dem SimbacherAnhang dann beinahe das Herz stehen: Florian Dimpflmeier kommt nach Hereingabevon Holzeder am Fünfmeterraum plötzlich frei zum Kopfball, kann das Leder abernicht im Simbacher Kasten unterbringen. Und weil auch der eingewechselte RalfKlingmann die letzte aussichtsreiche Freistoßmöglichkeit für Velden nichtnutzen kann, konnte die Elf von Heiko Schwarz schließlich ihren fünftenSaisonsieg bejubeln und so wieder etwas Abstand auf die Abstiegsränge gewinnen.