ASCK Simbach – SSV Eggenfelden 0:2

Der SSV Eggenfelden setztesich in einem spannenden und intensiv geführten Landkreisderby mit 2:0 gegenden ASCK Simbach durch. Vor 230 Zuschauern waren die Innstädter dem Gastallerdings über weite Strecken ebenbürtig, vor allem in Hälfte eins sogar überlegen.Zwei Jokertore sorgten für den Eggenfeldener Auswärtserfolg.

Die Heimelf setzte Eggenfeldenvon Beginn an früh unter Druck und trat sehr engagiert auf. Die ersteGelegenheit verzeichnete aber die Thallinger-Elf, nach einem unglücklichenPressschlag mit Jens Maser war auf einmal Daniel Ungur auf und davon, setzteaber seinen Schussversuch klar links am Kasten vorbei. Eine Zeigerumdrehungspäter brannte es im Strafraum der Gäste lichterloh. Eckball von der rechtenSeite, Alessandro Belleri wird beim Kopfballversuch geblockt, das Leder landetvor den Füßen von Jens Maser, der aus kurzer Distanz zu unplatziert  in die Arme von Torhüter Peter Berg schießt.Mit längerer Spieldauer übernahmen die Hausherren immer mehr das Kommando. DieGäste schienen sichtlich überrascht vom forschen Auftritt der Gastgeber undtraten offensiv in Halbzeit eins praktisch nicht mehr in Erscheinung. Der ASCKverpasste in dieser Phase den Führungstreffer. Nachdem Schussversuchen vonAlexander Fuchshuber und Christoph Behr ihr Ziel nicht fanden, bot sichBenjamin Schlettwagner die beste Simbacher Chance. Der Ball wird durchgestecktin den Lauf von Enes Deniz, TW Berg pariert dessen Schussversuch mit einertollen Reaktion, das Leder landet bei Schlettwagner, der aus 20m auf das leere Torschießt – Pfosten! Fast mit dem Pausenpfiff hätte allerdings Eggenfeldens SimonSchie den Spielverlauf beinahe auf den Kopf gestellt, nach toller Vorarbeit vonDaniel Muteba kam Schie aus elf Metern frei zum Abschluss, Simbachs TorhüterSimon Kraus reagierte aber prächtig und machte die Riesenchance zunichte.

Eggenfeldens TrainerThallinger reagierte, wechselte zur Pause zweimal aus und das sollte sichgleich auszahlen. Phillip Bräuhauser mit einem Verlegenheitsball fast von derMittellinie in den Simbacher Strafraum, Keeper Simon Kraus ist zu zögerlichbeim Herauslaufen, der gerade erst eingewechselte Christian Birkner kann dasLeder an ihm vorbeispitzeln und hat keine Mühe, zum 0:1 ins leere Toreinzuschieben, es war einer von Birkners ersten Ballkontakten (52.). DerFührungstreffer gab den Gästen sichtlich mehr Sicherheit, Eggenfelden stand nundeutlich besser in der Defensive. Die Innstädter gaben sich dennoch nichtgeschlagen. Simon Zaunseder ging zweimal von der linken Außenbahn zur Mitte undzog von der Strafraumkante ab, zielte aber bei beiden Versuchen knapp am Kastenvorbei. Alessandro Belleri legte den Ball für Benjamin Schlettwagner ab, derverzog aber aus 18m deutlich. Zu diesem Zeitpunkt waren allerdings schon fast80 Minuten gespielt. Und dann schlug Eggenfelden effektiv wie eineSpitzenmannschaft zum zweiten Mal zu. Simon Kraus pariert zunächst stark gegenDaniel Muteba, der Ball kommt zu Paul Angermeier, der quer vors Tor passt, amlangen Pfosten rauscht der ebenfalls zur Pause eingewechselte Timo Schmidhuberheran und befördert das Spielgerät zur Entscheidung in die Maschen (80.).

Während der SSV Eggenfeldenmit diesem Sieg seine Ambitionen auf einen Spitzenplatz untermauern konnte,steckt der ASCK Simbach trotz einer sehr ansprechenden Leistung nun wiedermitten drin im Abstiegskampf.