ASCK Simbach – FSV Landau 5:0

5:0 stand auf der Anzeigetafelim Simbacher Stadion und das nach gerade einmal 45 Minuten. Viele der 130Zuschauer rieben sich angesichts dieses Spielstandes verwundert die Augen undkonnten es kaum glauben. Aber so ist es manchmal, wenn bei einer Mannschaftalles und bei der anderen wirklich überhaupt nichts klappt.

Die Hausherren begannen sehrdruckvoll und waren von Beginn an auf Ballhöhe. Durch aggressives Pressingwurden die Gäste zu Fehlern gezwungen, so auch in der 8.Minute. Ballgewinn inder gegnerischen Hälfte, Doppelpass auf engstem Raum zwischen Jakob Nüßlein undHeiko Schwarz, der sieht, dass Alexander Fuchshuber auf der rechten Seite vielPlatz hat, Fuchshuber dringt in den Sechzehner ein, legt quer auf ChristophBehr und der befördert das Leder ohne Probleme zur frühen Führung in dieMaschen. Danach verloren die Innstädter unverständlicherweise den Faden,agierten viel zu passiv und luden den FSV Landau wieder ins Spiel ein. Dassdiese Passivität nicht bestraft wurde, lag vor allem an der fahrlässigenChancenverwertung der Gäste. Nach einem Eckball brannte es lichterloh imSimbacher Strafraum, Matthias Reichl kam im Strafraum völlig frei zum Schuss,aber gerade noch brachte ein Simbacher Verteidiger den Fuß dazwischen, auch derNachschuss wurde mit vereinten Kräften im letzten Moment noch zur Eckeabgewehrt. Wenig später bot sich dem FSV Landau nach einem Fehler im SimbacherSpielaufbau die nächste Großchance, aber Thomas Schrettenbrunner scheiterte anTW Simon Kraus. Die Innstädter konnten in dieser Phase nur vereinzelt fürEntlastung sorgen. Wenn, dann ging es meist schnell über die rechteAngriffsseite von Alexander Fuchshuber, den die Landauer an diesem Tagüberhaupt nicht in den Griff bekamen. Der scheiterte zunächst selbst ausaussichtsreicher Position. Kurz darauf bereitete er allerdings wunderbar denzweiten Treffer vor. Alessandro Belleri behauptete den Ball im Mittelfeld,bediente mustergültig Fuchshuber, der flankt zur Mitte, wo der durchgestarteteBelleri wuchtig per Kopf zum 2:0 einnetzte (29.). Mit dem dritten Treffer nurzwei Minuten später zogen die Innstädter den Gästen dann endgültig den Zahn.Heiko Schwarz hat auf der linken Seite viel Platz, verliert das Leder zunächstbeinahe, kann aber gerade noch durchstecken auf Christoph Behr, der frei vorKeeper Lorenz Becherer die Übersicht behält und seinen zweiten Treffer markiert(31.). Auch auf der linken Simbacher Angriffsseite war an diesem Tag einigesgeboten. Simon Zaunseder setzte kurz vor der Pause mit einem tollen ZuspielAlessandro Belleri in Szene, Keeper Becherer konnte das Leder abwehren,Alexander Fuchshuber setzte nach, legte den Ball zurück auf Christoph Behr, dernur noch ins verwaiste Tor einschieben musste – 4:0 (43.). Es war der dritte Treffervon Behr und die dritte Vorlage von Fuchshuber an diesem Tag. Und wenn eseinmal läuft, dann läuft es richtig: mit der letzten Aktion der ersten Hälfteschnappte sich Simon Zaunseder 25m vor dem Tor den Ball und zimmerte die Kugelunhaltbar in den Winkel – ein „Tor des Monats“ zum 5:0.

Die Partie war damit natürlichbereits zur Pause entschieden. So geriet Halbzeit zwei zu einer Art Schaulaufender beiden Mannschaften, beide Teams ließen es deutlich ruhiger angehen. Eshätten aber durchaus auf beiden Seiten noch mehr Treffer fallen können. Dasdies nicht passierte lag zum einen an der mangelnden Konsequenz vor dem Kastenund zum anderen an den beiden in einigen Aktionen glänzend reagierenden Keepernbeider Teams.

Heiko Schwarz sah nach derPartie den Doppelschlag zum 2:0 und 3:0 als Knackpunkt der Partie in einerPhase, in der die Gäste gerade Oberwasser bekamen: „Ab da hat sich das Spielkomplett zu unseren Gunsten gewendet. Wir waren dann komplett überlegen undhaben schöne Tore geschossen.“