ASCK Simbach – FC Ergolding 3:3

ASCK Simbach – FCErgolding 3:3

3:3 hieß es am Endeeiner spannenden und torreichen Bezirksliga-Partie zwischen Simbach undErgolding – leistungsgerecht wie es so schön heißt. Und irgendwie konnten beideMannschaften am Ende mit dem einen Punkt auch leben. Aber irgendwie ist dereine Punkt für beide eigentlich zu wenig und hilft keinem so richtig weiter.

Simbachs Trainer HeikoSchwarz vertraute auf die gleiche Elf, die in der Vorwoche gegen Neufraunhofenunterlegen war. Die Einheimischen setzten von Beginn an auf eine kompakteDefensive und wollten bei Balleroberung schnell nach vorne spielen. DiesesKonzept ging anfangs voll auf. Ergolding hatte zwar deutlich mehr Spielanteile,gefährlich waren aber zunächst vor allem die Hausherren. Ballgewinn in dereigenen Hälfte, Benjamin Schlettwagner schickt Alexander Fuchshuber auf dieReise, der hat viel freien Raum auf der rechten Seite vor sich und schließt vonder Strafraumgrenze ab, aber Torhüter Moritz Riedl kann zur Ecke klären (7.). Ähnlichdas Drehbuch zum 1:0: Enes Deniz erobert das Leder, Fuchshuber treibt den Balldiesmal auf der linken Seite in die gegnerische Hälfte, bedient AlessandroBelleri in der Mitte und der italienische Torjäger netzt mit all seiner Routinezur frühen Führung ein (12.). Was zweimal klappt, klappt bestimmt auch öfterdachten sich die Innstädter. Drei Minuten nach dem ersten Treffer wiederBallgewinn in der eigenen Hälfte, wieder geht es ganz schnell nach vorne,diesmal kommt Fabian Hofbauer zum Abschluss und zwingt Keeper Riedl zu einerRettungstat. Beim anschließenden Eckstoß legt Benjamin Schlettwagner per Kopfzurück auf Enes Deniz, der aus 12m abziehen kann und zum 2:0 trifft (16.). DieGäste waren sichtlich überrascht vom forschen Auftreten der Gastgeber. Esdauerte eine halbe Stunde, bis Rainer Kloos mit einem Fernschuss erstmals fürGefahr sorgte. Aber wie schon so oft in dieser Spielzeit machte der ASCK durcheinen individuellen Fehler den Gegner wieder stark. Langer Ball aus demHalbfeld in den Strafraum, Christoph Damböck verschätzt sich, Malick Cessay spritztdazwischen und spitzelt das Leder an Torhüter Simon Kraus vorbei zumAnschlusstreffer ins Netz (32.). Und nur wenige Augenblicke später war nacheinem Zuspiel aus der eigenen Hälfte auf einmal Julius Drück ausabseitsverdächtiger Position auf und davon, Simon Kraus parierte zwar zunächstim Eins-gegen-Eins, aber der Ball landete genau bei Johannes Zettl, der dasLeder zum Ausgleich über die Linie beförderte (36.). Nun waren es dieHausherren, die sichtlich unsicherer wurden. Noch vor der Pause gab es einigebange Momente zu überstehen, die Führung für Ergolding lag in der Luft, esblieb aber zunächst beim 2:2.

Die Gäste erwischtenden besseren Start in Hälfte zwei. Andreas Diewald prüfte Simon Kraus mit einemsatten Freistoßkracher. Den nächsten Treffer machten aber die Innstädter. DerBall kommt zu Alessandro Belleri an der linken Torauslinie (ebenfallsabseitsverdächtig), der passt quer vors Tor, wo Alexander Fuchshubergoldrichtig steht und das 3:2 markiert (55.). Wenig später fast der nächsteSimbacher Treffer. Belleri steckt durch in den Lauf von Enes Deniz, der aufKeeper Riedl zuläuft aber den Ergoldinger Torhüter nicht überwinden kann.Danach agierte der ASCK aber zu passiv und nach gut einer Stunde übernahm derFCE immer mehr das Kommando. Zunächst scheiterte Malick Cessay knapp per Kopf(62.). Kurz darauf wäre schon beinahe der erneute Ausgleich fällig gewesen,nach einem Freistoß fiel Cessay der Ball im Strafraum vor die Füße, derErgoldinger Angreifer zielte aber knapp am Kasten vorbei (71.). Besser machtees ein paar Minuten später wiederum Johannes Zettl. Erneut eine Flanke aus demHalbfeld in den Sechzehner genau in den gefährlichen Bereich zwischen Elfer undFünfmeterraum, die Simbacher Defensive ist nicht gut sortiert und Zettl kann sounbedrängt zum 3:3 einköpfen (75.). Ergolding wollte nun mehr und wäre nacheiner Ecke fast belohnt worden, doch Kevin Treis setzte seinen Kopfball aufkurzer Distanz knapp drüber, Simon Kraus hatte sich zuvor verschätzt (82). DieHausherren hatten gegen Ende der Partie nicht mehr viele Offensivaktionen. Aberin der Schlussminute musste sich Ergoldings Torhüter Riedl noch einmal ganzlang machen, als Spielertrainer Schwarz von der Strafraumgrenze mit links flachabzog – es wäre der „Lucky Punch“ gewesen. So aber blieb es bei der gerechtenPunkteteilung.