Die Handballer des TSV Simbach luden den ASCK im Rahmen des Handballer-Festes am 09.06.18 zu einem kleinen Feldhandball-Turnier ein. Mit dabei waren die Mannschaften des TSV, die West-Side-Cowboys und ein Team des ASCK. Während unsere Truppe gegen die mit ehemaligen Regional- und Bayernligaspielern besetzte TSV-Mannschaft nur im ersten Durchgang mithalten konnte und am Ende klar verlor, ging es gegen die WSC-Truppe anschließend um Platz 2. Die deutliche 4-Tore-Führung unserer Jungs konnten die Cowboys kurz vor Schluss ausgleichen. Die Entscheidung musste im 7-Meter-Werfen fallen. Während auf seiten der Fußballer nur zwei Akteure verfehlten, scheiterten die WSCler dreimal.

 

Nach dem Turnier feierten die Teams gemeinsam bis spät in die Nacht. Ein Dankeschön an die Handballabteilung für dieses gelungene Turnier und Fest.

 

Für den ASCK spielten: Christoph Damböck, Antonio Aleric, Christoph Plank, Lukas Lehner, Andreas Nebauer, Horst Huber, Andreas Brodschelm, Fabian Hofbauer und die beiden Vorstände Christian Mayerhofer (TW) und Andreas Schreiner. Als Trainer an der Seitenlinie gab Christoph Behr sein Bestes und konnte mit der Vorstellung seines Teams durchaus zufrieden sein.

 

 

Udo Kaiser gewinnt Schaftkopfrennen

Am Gründonnerstag fand im Sportheim Kirchberg wieder das ASCK-Schafkopfrennen statt. Unter der Leitung von Wolfgang Lowak kämpften 32 Spieler um die Punkte. Das bessere Ende hatte dabei wieder einmal Udo Kaiser für sich, dem das Kartenglück förmlich überrannte und er sich mit über 30 Punkten Vorsprung die 150 € Siegprämie sicherte. Über 100 € durfte sich Friedl Bachmaier freuen, Platz drei und 75 € ging an Franz Braunsperger. Weitere Spieler erhielten noch Warengutscheine von Teamsport Hofbauer oder McDonalds. Wenig vom Glück verfolgt waren die drei Vorstände des Vereins, keiner konnte sich in der Spitzengruppe festsetzen, Christian Mayerhofer wurde gar Letzter, erhielt aber immerhin noch eine Flasche Sekt als Trostpreis.
 
 
 

Sportler setzen auf bewährte Spitze

Ludwig Zeiler bleibt Vorsitzender des BLSV-Kreises – 38 Prozent aller Rottaler sind in einem Sportverein
 
blsv kreistag vorstand 11.2017
 
Als wesentlichen Eckpfeiler der Gesellschaft sieht der Vorsitzende des BLSV-Kreises Rottal-Inn, Ludwig Zeiler, die vielen Sportvereine im Landkreis. Und an der Spitze des Dachverbands bleibt weitere fünf Jahre Zeiler selbst. Dies ergab die Neuwahl bei der Delegiertenversammlung.

Der BLSV-Kreisvorstandschaft gehören zudem an: die stellvertretenden Vorsitzenden Josef Manzinger und Peter Ehgartner, Schriftführerin Isabella Maier, Frauenbeauftragte Birgit Bonauer, Martin Kirchner und Christian Hamberger sowie neu Schatzmeister Raphael Lang und der Referent für Bildung, Stefan Stumpf.

Referenten für Sportabzeichen und Sport für Ältere gibt es derzeit nicht. Dazu kommen die Vertreter der Sportjugend. Ausgeschieden sind aus privaten oder beruflichen Gründen Paul Bernwinkler (Referent für Sportabzeichen), Heiner Lehner (Bildung), Hans Killi (Sport Ältere) und Kassier Christian Reichl. "Ihr habt eine der jüngsten Vorstandschaften bei uns", sagte Bezirksvorsitzender Udo Egleder.

Enttäuscht zeigt sich Zeiler in seiner Rede vom Besuch der Versammlung. Die 150 Sportvereine im Landkreis hätten 176 Delegierte schicken können. Am Ende waren nur 42 dabei. "Das ist schade", meinte der Vorsitzende. Nichtsdestotrotz dankte er den vielen Ehrenamtlichen für ihr Engagement und der Politik für die Unterstützung. Er appellierte an die Kommunen, auch weiterhin nicht an den Vereinen zu sparen. Die Sportvereine würden gerade bei der Betreuung der Kinder eine "außergewöhnliche Leistung" vollbringen.

Zeiler hatte auch aktuelle Zahlen mitgebracht. 4,5 Millionen Mitglieder hat der BLSV demnach in Bayern, jährlich kommen etwa 23000 hinzu. In Rottal-Inn gehörten Ende 2016 genau 44483 Menschen einem Sportverein an. "Das sind etwa 38 Prozent der Bevölkerung", freute sich Zeiler. 36 Sportarten werden nach seinen Worten angeboten, ganz vorne stehe nach wie vor der Fußball.

Insgesamt hätten die Sportgemeinschaft in Rottal-Inn einen leichten Zuwachs verbucht, doch die Mitgliederzahl bei einzelnen Vereinen sei gesunken. "Der eine oder andere wird wohl verschwinden", erwartet Zeiler. Der demografische Wandel lasse grüßen. Größter Sportverein im Landkreis war Ende 2016 der TV Eggenfelden (1582 Mitglieder), gefolgt von der TuS Pfarrkirchen (1473) und dem TSV Kirchdorf (1349).

Ehrengästevoll des LobesZeiler erinnerte daran, dass die Flut 2016 einige Vereine hart getroffen habe. Die Schäden würden aber zu 100 Prozent vom Freistaat übernommen. Diesem dankte er ebenso wie dem Landkreis und der Sparkasse für die Vereinspauschale und Jugendförderung sowie allen Sponsoren.

Vom BLSV habe es für die Vereine in Rottal-Inn in den Jahren 2012 bis 2017 insgesamt 818000 Euro Pauschale gegeben. Landkreis und Sparkasse hätten im selben Zeitraum über 400000 Euro für die Jugend bereitgestellt.

Es folgten Berichte der einzelnen Bereiche. Kreisfrauenbeauftragte Birgit Bonauer zeigte auf, dass die Lehrgänge für Übungsleiterinnen immer ausgebucht seien. Etwas nachgelassen haben die Zahlen der abgelegten Sportabzeichen, sagte Zeiler, der den Bericht von Paul Bernwinkler vorlegte. Lob gab es für die Realschule Arnstorf, die 2016 mit 418 Sportabzeichen auch niederbayernweit zur Spitze gehörte.

Ihre Wertschätzung für die Arbeit der Sportvereine drückten die Grußwortredner aus. "Sport bildet Vorbilder aus, deshalb wissen wir, was wir an den Sportvereinen haben", sagte Pfarrkirchens Bürgermeister Wolfgang Beißmann. MdB Max Straubinger betonte: "Vereine sind die Grundlage unserer Gesellschaft." Und MdL Reserl betonte den Wert des Sports für Gesundheit, Bildung und Integration. Bezirksrat Dr. Thomas Pröckl zeigte sich "beeindruckt von den Zahlen". Dass der Sport Fleiß, Disziplin und Pünktlichkeit fördere, darauf verwies stv. Landrätin Edeltraud Plattner.

BLSV-Präsident Günther Lommer sieht der Verband vor Ort auch als Dienstleister und Unterstützer der Sportvereine gefordert. Er kündigte an, dass der BLSV ab dem 1. Januar 2018 auch die Einrichtung von Büroräumen bei den Vereinen fördere.

BLSV zeichnet Mitstreiter aus

Der BLSV-Kreisverband hat bei seiner Vertreterversammlung (wir berichteten) Ehrungen vorgenommen. Diese galten Personen, die sich beim BLSV engagiert haben. So überreichte Vorsitzender Ludwig Zeiler den Kreisvorstandsmitgliedern Birgit Bonauer, Peter Ehgartner, Josef Manzinger, Christian Reichl und Christian Hamberger die Ehrennadel in Silber und eine Urkunde. Isabella Maier, Heiner Lehner und Martin Kirchner erhielten die Ehrennadel in Bronze.

Die Verdienstplakette in Silber bekam Klaus Hofbauer, Geschäftsführer von Teamsport Hofbauer. Allen gratulierten auch die Ehrengäste der Versammlung. – Nach der Verleihung der Auszeichnungen: (von links) BLSV-Bezirksvorsitzender Udo Egleder, Jörg Ammon vom BLSV-Präsidium, MdB Max Straubinger, Bezirksrat Dr. Thomas Pröckl, MdL Reserl Sem, Klaus Hofbauer, Peter Ehrgartner, Isabella Maier, Heiner Lehner, Birgit Bonauer, Martin Kirchner, stv. Landrätin Edeltraud Plattner, Christian Reichl, Josef Manzinger, Kreisvorsitzender Ludwig Zeiler, BLSV-Präsident Günther Lommer und Bürgermeister Wolfgang Beißmann sowie Ehrenkreisvorsitzender Max Beyerlein.

blsv kreistag sportler 11.2017 
 
 
 
 

Ludwig Zeiler – sein Name steht für Sport

BLSV-Kreisvorsitzender erhält Ehrenmedaille des Freistaates für sein Engagement
 
 
Zeiler Ehrenmedaille
 
Die Ehrenmedaille des Freistaates Bayern überreichten Innenminister Joachim Hermann (links) und BLSV-Vize-Präsidenten Bernd Kränzle an Ludwig Zeiler. − Foto: red
 

Simbach. Ludwig Zeiler ist mit der Ehrenmedaille des Freistaates Bayern für besondere Verdienste um den Sport ausgezeichnet worden. Bei einem Festakt in Schwabach überreichte lnnen- und Sportminister Joachim Herrmann dem Kreisvorsitzenden des BLSV Rottal-Inn die Auszeichnung.

Insgesamt erhielten 42 verdiente Persönlichkeiten der bayerischen Sport- und Schützenvereine und des Behinderten- und Rehabilitations- Sportverbands Bayern eine Ehrenmedaille. ,,Sie alle Ieisten einen unschätzbar großen Beitrag dafür, dass der Freistaat Bayern auch in Zukunft eine blühende Sportlandschaft ist und bleiben wird", so Herrmann in seiner Festrede.

Im Landkreis Rottal-Inn steht Ludwig Zeiler für ein vielfältiges Engagement im Sport auf Vereins- und Verbandsebene. Fast 20 Jahre führte er erfolgreich die Geschicke des SC Kirchberg am lnn. 2012 war er einer der Initiatoren bei der Fusion seines Vereins mit dem ASC Simbach. Seitdem steht er dem ASCK Simbach am Inn als Vorstandsvorsitzender vor.
Neben der Vereinsarbeit bringt sich Zeiler auch seit 1999 im BLSV-Kreisverband ein. Zunächst von 1999 bis 2007 als stellvertretender Kreisvorsitzender, seit 2007 als Kreisvorsitzender. Erst vor kurzem wurde er beim Kreistag von den Delegierten der 150 Sportvereine für fünf weitere Jahre wiedergewählt. In diesem Amt kommt ihm auch seine langjährige Erfahrung als Leiter der Kommunalaufsicht am Landratsamt zugute.

"Das Ehrenamt ist ein wichtiger Bestandteil des Sportwesens in Bayern. Nicht selten müssen für die Ausübung die Familien der Geehrten zurückstecken. Der Dank, der den heute Geehrten als auch ihren Familien gilt, kann somit gar nicht groß genug sein", bekräftigte Herrmann in seiner Festansprache. Auf Vorschlag der bayerischen Dachverbände des Sports werden Persönlichkeiten geehrt, die sich durch langjähriges ehrenamtliches Engagement in besonderer Weise Verdienste um den gemeinnützigen, verbandlich organisierten Sport erworben haben. Umrahmt wurde die Veranstaltung vom Kindersingkreises der Schwabacher Kantorei.

 

Innenminister Herrmann zeichnet vier niederbayerische Sport-Macher aus

Zeiler Ehrenmedaille 1
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (links) zeichnete verdiente Ehrenamtler aus dem BLSV-Bezirk Niederbayern in Schwabach mit der Ehrenmedaille aus (v.l.): Frauenvertreterin Gisela Schmid (Ihrlerstein), Walburga Fischbach (Ruderverein Landshut), Seniorenbeauftragte Rosi Döschl, die Kreisvorsitzenden Ludwig Zeiler (Simbach/Inn) und Otto Baumann (Deggendorf) sowie BLSV-Vizepräsident Bernd Kränzle. − Foto: blsv
 
Dingolfing/Schwabach. Auf Vorschlag des BLSV-Sportbezirks Niederbayern wurden im Marktgrafensaal der Stadt Schwabach vier verdienten Funktionären durch Staatsminister Joachim Hermann die "Ehrenmedaille für besondere Verdienste um den Sport in Bayern" verliehen.

Die vier niederbayerischen Preisträger Gisela Schmid (Ihrlerstein), Rosi Döschl (Straubing), Otto Baumann (Deggendorf) und Ludwig Zeiler (Simbach am Inn) sind zusammen über 100 Jahre ehrenamtlich im Sport engagiert, sowohl in ihrem Sportverein, als auch beim Bayerischen Landessport-Verband. Staatsminister Joachim Hermann dankte allen Ausgezeichneten für ihren Einsatz im Sport und für das Gemeinwohl und appellierte, auch in Zukunft in ihrem Engagement nicht nachzulassen. Auch der Bayerische Landes-Sportverband dankte den Geehrten in Person von Vizepräsident Bernd Kränzle und dem niederbayerischen Bezirksvorsitzenden Udo Egleder.

 

Positive Bilanz und Freude aufs Hallenmasters

Jahresversammlung des Fußballvereins – Langjährige Spieler für Einsätze geehrt – Mitgliederstand stark gestiegen

Bei der Jahresversammlung des Fußballvereins ASCK im Sportheim Kirchberg standen diesmal Ehrungen langjähriger Mitglieder im Vordergrund.

SpielerehrungenGeehrt wurden auch Spieler für ihre Einsätze. 100 Mal im Team waren Andreas Brodschelm, Kevin Grobauer, Benjamin Hintereder, Fabian Hofmann, Maximilian Maier, Edin Mujic und Fabian Taube. Über 200 Spieleinsätze für den ASCK Simbach hatte Ulli Lehner.

Geehrt für 25-jährige Vereinstreue wurden Johann Holzmüller, Hartmut Berger, Margit Straßer und Walter Geiring. 40 Jahre waren es bei Dr. Christoph Anthuber und Rudolf Stoiber. Zur 50-jährigen Mitgliedschaft wurden Otto Angloher, Alois Birndorfer und Helmut Stiller beglückwünscht.

Bereits zuvor ging Vorsitzender Ludwig Zeiler auf die aktuelle Situation im Verein ein: "Hinter uns liegt ein ganz normales Vereinsjahr ohne große Aufreger und deshalb bin ich vollauf zufrieden. Dies gilt sowohl für den sportlichen, gesellschaftlichen und auch für den finanziellen Bereich." Zeiler bezeichnete die erste Mannschaft in der Bezirksliga-West als Aushängeschild des Vereins. "Wir gehören zur Spitze in Niederbayern, auch wenn wir zur Zeit etwas den Anschluss nach ganz oben verloren haben", kommentierte Zeiler die aktuelle Tabellensituation des ASCK.

Angesprochen wurde auch der Jugendbereich. Laut Zeiler sind aktuell zehn Jugend-Mannschaften in allen Altersklassen im Spielbetrieb, was nur wenige Vereine im Landkreis so stemmen können. Lob gab es dementsprechend für die Nachwuchsarbeit, da man sich von Vereinsseite in der Jugendarbeit für die Zukunft gut aufgestellt habe.

Zeiler hob auch das attraktive Vereinsleben hervor. So gibt es beim ASCK nicht nur ein dreitägiges Sportplatzfest und zahlreiche Turniere, sondern auchMitgliederehrung mehrtägige Abschlussfahrten und Trainingslager sowie Herbstwanderungen für die ganze Familie. Der ASCK bietet für 200 Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, Sport zu betreiben. Zudem leiste der Verein eine hervorragende Integrationsarbeit, da viele Kinder von Asylbewerbern in den Jugend-Mannschaften spielen.

Schriftführer Thomas Pinzl ging auf die aktuelle Mitgliedersituation ein. Demnach gibt es beim ASCK 518 Mitglieder (Vorjahr 530), davon sind 188 Jugendliche unter 18 Jahre. Das älteste Mitglied ist 86 Jahre alt und das jüngste knapp fünf Jahre.

Über die finanzielle Situation berichtete Kassier Thomas Mühlbacher. Die Kasse wurde von Alois Pinzl und Wilhelm Maier geprüft und für ausgezeichnet geführt befunden.

Über den Seniorenbereich informierte Abteilungsleiter Andreas Schreiner. Hier ließ der Spartenleiter noch einmal die sportlichen Aktivitäten der ersten Mannschaft im vergangenen Vereinsjahr Revue passieren. "Leider reichten die 65 Punkte in der letzten Saison nicht für einen Relegationsplatz aus", bedauerte er.

In Vertretung von Jugendleiter Thomas Häring informiert Vorsitzender Ludwig Zeiler anhand eines von Häring verfassten Berichtes. Hier wurden alle sportlichen Erfolge der Jugendmannschaften aufgelistet. Als besonderes Highlight dürfte dabei im nächsten Jahr das U14-Hallenmasters mit namhaften Teams in der Richard-Findl-Halle sein. Ihre Teilnahme zu dem Turnier haben bereits der TSV 1860 München, Rapid Wien, Red Bull Salzburg und der FC Bayern München zugesagt. Lob gab‘s auch für die Jugendabteilung mit Michaela und Michael Hüsers sowie Marcus Damböck für ihre tatkräftige Mithilfe.

In seinen Grußworten dankte 2. Bürgermeister Thomas Klumbies dem Verein für die sehr gute Nachwuchsarbeit. Nicht unerwähnt blieben die großen Abordnungen des Vereins, die sich jedes Jahr am Stadtfest beteiligen.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
<<  Juni 2018  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
      1  2  3
  4  5  6  7  8  910
11121314151617
18192021222324
262830 

Hauptsponsoren

Besucherzähler

600208
Heute382
Gestern520
Woche3602
Monat10274
Insgesamt600208